Anmeldung jetzt möglich! Fachtag „Geht‘s noch? - Kommunikation positiv gestalten“

22. Juli 2020

Fachtag Geht´s noch - Kommunikation positiv gestalten

Am 16.10.2020 lädt Sie das Team von Couragierte Kinder von 9.30 bis 16 Uhr zum Fachtag unter dem Titel „Geht’s noch? – Kommunikation positiv gestalten“ ein. Die Anmeldung ist ab jetzt möglich.
Ort: JohannStadthalle Dresden

Jeden Tag stehen Bildungseinrichtungen, wie KiTas, Horte und Schulen, vor einer Vielzahl von Herausforderungen. Der zunehmend raue und aggressive Umgangston im gesellschaftlichen Miteinander ist nur eine davon. Über interaktive Zusammenarbeit wollen wir dieser Problematik nachgehen und uns an folgender zentraler Fragestellung orientieren: „Wie kann Kommunikation in pädagogischen Kontexten positiv gestaltet werden?“ Mit einem Impuls-Referat gibt Lisa Kießling, Diplom Psychologin sowie Kinder- und Jugendtherapeutin, einen Überblick zum Thema und zeigt auf, vor welchen Herausforderungen Bildungseinrichtungen aktuell stehen. In vier Praxisworkshops erhalten Sie neue Denkanstöße, wie Sie Herausforderungen in ihrem (pädagogischen) Berufsalltag begegnen können.

Geht's noch? Kommunikation positiv gestalten" ein Fachtag für pädagogisches Fachpersonal von
Schule, Hort und Kita

Datum und Uhrzeit: 16. Oktober 2020 / 9.30 -16.00 Uhr
Veranstaltungsort: JohannStadthalle, Holbeinstr. 68, 01307 Dresden
Programm: Hier geht es zum Flyer
Anmeldung: Verwenden Sie zur Anmeldung das Formular am Ende des Artikels oder senden Sie eine E-Mail mit Ihrem Workshop-Wunsch an fachtag@aktion-zivilcourage.de.
Anmeldeschluss: 30. September 2020

Teilnahmegebühr: Für Partnereinrichtungen von Couragierte Kinder ist die Veranstaltung kostenlos. Für Angestellte beträgt die Teilnahmegebühr 55, für Ermäßigte 30€ (Ermäßigung für Studierende, Auszubildende, Rentner, Arbeitslose). Bitte geben Sie bei Anmeldung eine Rechnungsadresse an.

Sie erhalten eine Mittagsverpflegung und Pausengetränken.

Workshopauswahl

Sie können sich einen Workshop für zwei Arbeitsphasen (vormittags und nachmittags) aussuchen:

Workshop 1: Wertschätzende Kommunikation im Team

Referentin: Uta Schnabel, Leiterin Förderzentrum "Clemens Winkler" Schule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung, Brand-Erbisdorf

Schulischer oder Kindergartenalltag bedeutet oft wenig Zeit, vieles auf einmal entscheiden zu müssen, unangemeldete Gespräche zu führen, sich mit (scheinbaren) Angriffen seitens der Eltern auseinandersetzen zu müssen, unmotivierte Schüler vom Gegenteil überzeugen, Streitereien zu schlichten, Missverständnisse unter Kollegen zu verhindern, und vieles mehr. Vieles und Wichtiges muss damit in zu kurzer Zeit gesagt werden. Schnell gerät man dann in kommunikative Stolperfallen, vergisst, dass es nicht möglich ist, nicht zu kommunizieren und dass der Beziehungsaspekt in jeder Kommunikation mitschwingt.

Wie geht man mit Sympathie und Antipathie um, wie mit den verschiedenen Persönlichkeitstypen und wohin mit unserem Wissen über die Kommunikation? Helfen die „Vier Ohren“ in der Kommunikation und kann ich dieses Wissen immer dann anwenden, wenn es im Alltag besonders „heiß“ hergeht?

Wie wertschätzende Kommunikation im Team erfolgreich funktionieren kann, wird im Workshop gemeinsam erarbeitet und an Beispielen aus dem Schulalltag einer Schule mit dem Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung thematisiert.

Workshop 2: Beziehungsarbeit mit Kindern

Referentin: Lisa Kießling, Geschäftsführerin Animal A.C.T. – Aktives Coaching & Therapie

Eine gute Beziehung zwischen Lehrer*innen und Schüler*innen ist maßgeblich verantwortlich für einen guten Lernerfolg. Die neurobiologische Forschung lässt keinen Zweifel: Motivation, Beziehung und Anerkennung sind der Kern effizienter Lernprozesse. Dem entgegen stehen der Lehrkräftemangel, große Klassenstärken, scheinbare Verrohung der Schüler*innen und nicht zuletzt unser auf Fehler basierendes Benotungssystem. Wie also soll es im Alltag, neben all den Herausforderungen möglich sein, eine tragfähige Beziehung zu den Schüler*innen aufzubauen? Welche entwicklungsrelevanten Lebensthemen- und Bedürfnisse beeinflussen die pädagogische Beziehung außerdem? Und: Was macht eine gute Beziehung überhaupt mit dem Gehirn meines Gegenübers?

Diese und weitere Fragen wollen wir im Workshop „Beziehungsarbeit mit Kindern“ genau betrachten und gemeinsam Lösungen für eine individuelle Beziehungsdidaktik finden. Ziel ist es, dass jede Teilnehmer*in einen persönlichen „Handwerkskoffer“ mit Möglichkeiten zur Unterstützung des Beziehungsgestaltens mit nach Hause nehmen kann.
Fachtag „Geht`s noch? Kommunikation positiv gestalten“

Workshop 3: Verbale und nonverbale Deeskalation

Referenten: Max Stiefenhofer, Attila Szegedy vom Selbstwerk

Was tun, wenn es knallt? Dieser Frage widmen wir uns in einer Welt, die scheinbar immer aggressiver und empathieloser wird. Pädagogische Fachkräfte begegnen - ob in Schule, Hort oder Kita - vermehrt herausfordernden Kindern und Jugendlichen. Mit Gesprächstechniken und Körpersprachtrainings kann niedrigschwellig eine eigene pädagogische und alltägliche Haltung entwickelt werden. Dies hilft einerseits Konflikte zu analysieren und andererseits bei Eskalationspotenzial bereits vor dem "point of no return" (Eskalation ist unausweichlich) deeskalierend zu agieren. Diverse Erkenntnisse aus den Fachrichtungen der Psychologie, Pädagogik, Medizin und Kriminalistik untersetzen dies. Im Workshop zeigen zwei Deeskalationstrainer vom Selbstwerk dazu praxisnahe Übungen.

Workshop 4: MOtivierende KurzinterVEntion mit Eltern im Elementarbereich* – Einblicke und Anregungen

Referentin: Britt Meyer

Kita-MOVE ist ein evaluiertes Schulungsprogramm zur motivierenden Gesprächsführung mit Eltern und richtet sich an pädagogische Fachkräfte aus dem Elementarbereich und dem Bereich Frühe Hilfen. Elterngespräche fallen nicht immer leicht und führen oft auf beiden Seiten zu Unsicherheiten. Der Workshop beinhaltet Elemente des Programms und gibt Anregungen:

  • die Gesprächskultur zu verbessern, um so früh über mögliche Auffälligkeiten bei Kindern ins Gespräch zu kommen,
  • überforderte oder unsichere Eltern zu erreichen,
  • Eltern mit kurzen Interventionen zur Reflexion und gegebenenfalls zur Änderung problematischer Verhaltensweisen zu motivieren.

*Der Workshop ist auch für Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*innen geeignet.

 

Wir beobachten die aktuelle Situation bezüglich Corona aufmerksam und treffen am Veranstaltungsort alle nötigen Maßnahmen, damit Sie sicher an unserem Fachtag teilnehmen können.

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte Marie Moselewski unter: m.moselewski@aktion-zivilcourage.de oder per Telefon: 03501 -779 7755.

Weitere Informationen zu unserem Arbeitsbereich finden Sie hier.