Täglich erscheinen weltweit Millionen neuer Videos, Artikel und Posts im Internet. Doch welche Inhalte sind wahr und welche enthalten Falschnachrichten - sogenannte Fake News? Woran können junge Menschen erkennen, welche Inhalte manipuliert sind und was können sie gegen die zunehmende Diskriminierung im Internet tun? Antworten gibt das Projekt „Schule und digitale Demokratie“, das Schulen unterstützen soll, diesen digitalen Herausforderungen zu begegnen und sich mit den Entwicklungen der modernen Netzkultur auseinanderzusetzen.

Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern werden im Umgang mit den sozialen Medien gestärkt.

In dem Projekt erhalten Schülerinnen und Schüler Workshops und Online-Seminare zu Themen wie Fake News, Hate Speech (Hasskommentare) und dem Umgang mit persönlichen Daten im Internet. Sie erfahren, welche Auswirkungen Prozesse wie Algorithmen und Filterblasen auf die Meinungsbildung haben können und wie sie reagieren sollten, wenn sie oder jemand anderes Opfer von Cybermobbing wird. Engagierte Schülerinnen und Schüler können sich zudem zu Medienscouts zum Thema Cybermobbing ausbilden lassen und somit ihr erlerntes Wissen an jüngere weitergeben. Fortbildungsformate für Lehrkräfte setzen den Fokus auf die Erweiterung der Medienkompetenz im Bereich soziale Netzwerke und geben Einblick in die Chancen von interaktiven Tools für den Online-Unterricht. Eltern erfahren in Elternabenden mehr über moderne Medienwelten und die Herausforderungen sozialer Netzwerke oder erhalten Informationen rund um das Thema Mediensucht.

Schulen in Sachsen können sich ab sofort für das Schuljahr 2022/2023 bewerben.

Zehn Schulen aus Sachsen nehmen derzeit am Projekt „Schule und digitale Demokratie“ teil. Mit der neuen Bewerbungsrunde verlassen fünf Schulen das über zwei Jahre angelegte Medienprojekt. Fünf neue Schulen erhalten die Chance zur Teilnahme.

Bewerbungsfrist offen bis zum 8. Juli 2022.

Die Auswahl der Schulen für das Projekt erfolgt anhand des bewährten Bewerbungsprozesses: Die Teilnahme ist offen für allgemeinbildende (Oberschulen, Gymnasien, Förderschulen) und berufsbildende Schulen in Sachsen. Mit diesem Bewerbungsformular können sich Schulen bis zum 8. Juli 2022 unter der untenstehenden Adresse bewerben. Ein Schulkonferenzbeschluss kann optional mit versandt werden.

Kontakt

Richten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen und Fragen zu dem Projekt bitte an Alena Hegedüs und Anne Neuber, 0351 - 20 29 83 81, sud@aktion-zivilcourage.de

Die Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

Frag uns

Alena Hegedüs

Referentin (Büro Dresden)

Anne Neuber

Referentin (Büro Dresden)