Eine Demokratie basiert auf dem offenen Zusammenleben, dem stetigen Meinungsaustausch und der Beteiligung ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die Teilhabe von neuangekommenen Menschen sehen wir als wichtigen Aspekt einer modernen Gesellschaft. Mit unserer Arbeit fördern wir die Begegnungen und den Dialog zwischen Zugewanderten und der einheimischen Bevölkerung. Das Kennenlernen anderer Menschen und Schicksale ermöglicht neue Perspektiven und einen erweiterten Blick auf sich selbst. Wir unterstützen geflüchtete Menschen bei ihrer Suche nach ihrem Platz in der Gesellschaft und ermutigen sie dazu, sich aktiv einzubringen.

Mut für Engagement

Mit unserer Arbeit unterstützen wir die Integration und Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Wir sensibilisieren für gemeinnütziges, freiwilliges Engagement und helfen beim Erlernen neuer Fähigkeiten.

Durch gezielten Wissensaustausch bilden wir Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen aus, welche ihre Communities weiter bestärken. Bei der Entwicklung eigener Angebote stehen wir ihnen helfend zur Seite und qualifizieren sie in den Bereichen Projektmanagement, Veranstaltungsorganisation, Fundraising, Vereinsrecht und Öffentlichkeitsarbeit.

Nächster Fachtag am 12. September 2020

Am Samstag, den 12.09.2020, findet in Königstein der Fachtag "MITEINANDER erhalten & gestalten - Vereinskultur im ländlichen Raum" der Aktion Zivilcourage in Zusammenarbeit mit dem Referat Soziale Integration des Landratsamtes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, dem weltbewusst e.V. und dem Jugendring SOE e.V. statt.

Das detaillierte Programm wird hier in Kürze erscheinen. Anmeldungen, Fragen und Anregungen können gern jederzeit gesendet werden an: fachtag@aktion-zivilcourage.de

Fachtagsreihe "Einleben im Landkreis"

Nächster Fachtag am 12. September 2020

Am Samstag, den 12.09.2020, findet in Königstein der Fachtag

MITEINANDER erhalten & gestalten
Vereinskultur im ländlichen Raum

der Aktion Zivilcourage in Zusammenarbeit mit dem Referat Soziale Integration des Landratsamtes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, dem weltbewusst e.V. und dem Jugendring SOE e.V. statt.

Die Corona-Krise bringt nachhaltige Veränderungen für nahezu alle Lebensbereiche mit sich. Das Miteinander kann in diesen Zeiten gar nicht stark genug betont werden. Wir wollen daher Akteure der Integrationsarbeit mit soziokulturellen Vereinen des Landkreises noch stärker zusammenbringen und gemeinsam Ideen entwickeln, wie die Vereine unterstützt werden können. Mit dieser dritten und letzten Veranstaltung im Rahmen der Fachtagsreihe "Einleben im Landkreis" sollen drängende Fragen der Vereinskultur bearbeitet werden.

Dazu zählen z.B. die Herausforderung, neue Zugänge zu schaffen oder das Engagement im Verein auch für zukünftige Generationen attraktiv zu gestalten. Ebenso werden wir uns mit den Themen Ressourcennutzung und Finanzierungsoptionen auseinandersetzen. Wir widmen uns der Frage, welche Bedeutung die Unterstützung von Migrant*innen in ihrem Engagement haben kann und welche Rolle dabei die eigene Lebensgeschichte spielt. Ein stabiles und vielseitiges Vereinsleben kann die Integration von zugezogenen und zugewanderten Menschen ermöglichen, wovon alle Menschen im ländlichen Raum profitieren. Es wird natürlich auch die Chance geben, sich zu den Folgen der Corona-Krise und möglichen Problemlösungen auszutauschen.

Migrationsarbeit im Fokus

Die Fachtagsreihe "Einleben im Landkreis" lädt regionale Akteure zu Vernetzung, Weiterbildung und Diskurs ein. Jedes Jahr steht die Tagung unter einem anderen Fokus der Migrationsarbeit.

Die unter dem Titel "Bildungs(um)wege" stehende Auftaktveranstaltung widmete sich den vielseitigen Lebenspfaden geflüchteter Menschen auf dem Weg in die Erwerbstätigkeit. Im zweiten Teil haben wir den Blick auf die Situation von geflüchteten Frauen und Mädchen gerichtet: "Starke Frauen - Frauen stärken". Der aktuelle und abschließende Fachtag steht unter dem Thema Soziokultur.

Gefördert durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms "Integrative Maßnahmen".

Empowerment von geflüchteten Müttern und jungen Frauen

Durch die Arbeit innerhalb ihrer Familien können geflüchtete Frauen nicht oder erst spät an Sprachkursen teilnehmen. Das grenzt sie von gesellschaftlichen Strukturen aus. Gleichzeitig spielen sie innerhalb der Familien eine wichtige Rolle, u. a. als Vorbild ihrer Kinder.

Durch bedarfsorientierte Gruppenangebote stärken wir diese Frauen in verschiedenen Lebensbereichen und fördern ihr Potenzial zur Selbsthilfe. Mit der Verbesserung ihres Informationsstandes über Hilfs- und Unterstützungsangebote haben sie die Möglichkeit, gezielt Probleme selbst zu lösen. Durch Workshop-Angebote helfen wir ihnen dabei Fähigkeiten zu erlangen, die sie auch innerhalb ihrer Familie und Communitys weitergeben können. Dabei agieren wir bedürfnisorientiert und achten auf ein vertrauensvolles Miteinander.

Face2Face

Junge Geflüchtete haben oft kaum Kontakt zu gleichaltrigen Jugendlichen aus Deutschland. Auch in unseren Schulen in Pirna finden sie nur schwer Anschluss. Dagegen wollen wir etwas tun!

Unter der Führung eines Jugendleitungsteams organisiert eine Gruppe von etwa 15 Jugendlichen aus Pirna und Umgebung in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen für junge Menschen mit unterschiedlicher Herkunft. Die Bandbreite reicht dabei von gemeinsamen Kochaktionen über Sportevents, Kunst und Kultur bis hin zu einem gemütlichen Abend am Lagerfeuer.

Es braucht Möglichkeiten der Begegnung

Wir wollen MITEINANDER und nicht nur übereinander reden. In unserem Einladungsvideo erfahrt ihr mehr.

Freundschaften schließen

Das Begegnungsevent Face2Face hat zum Ziel, jungen Geflüchteten und jungen Menschen aus der Region  eine Plattform zu bieten, um sich entspannt kennenzulernen und Freundschaften zu schließen.

Lucas Paeth Aktion Zivilcourage

Lucas Paeth

Referent

Integration und Ehrenamt

Tel. 03501 779 114 4
l.paeth@aktion-zivilcourage.de

Angela Tomalka Aktion Zivilcourage

Angela Tomalka

Referentin

Integration und Ehrenamt

Tel. 03501 779 114 4
a.tomalka@aktion-zivilcourage.de