"Die gläserne Stadt" - Gemeinwesen analog und digital erforschen

5. Oktober 2020

Besuch beim DRK

Hinweis zum Beitragsbild: Das Foto ist bereits 2019 bei einem Gruppenbesuch entstanden.

Um ein vielfältiges, nachhaltiges sowie digitales Angebot zu schaffen, hat das Bildungsangebot „Die gläserne Stadt“ der Aktion Zivilcourage e.V. Dreharbeiten zu einer Kurzfilmreihe aufgenommen, bei denen städtische Institutionen und Organisationen in ihrer Vielfalt abgebildet werden. Pünktlich zum Schulanfang sind alle fünf Filme erschienen.

„Junge Menschen sollen erfahren, wie sie am gesellschaftlichen Leben teilhaben und dieses selbst aktiv mitgestalten können.“, so Lisa Porsch, Projektreferentin der Aktion Zivilcourage e.V. „Mit den Kurzfilmen ermöglichen wir es Kindern und Jugendlichen die städtischen Einrichtungen auf eine neue Art kennenzulernen und Transparenz zu schaffen - leicht zugänglich, knapp, präzise, mit ein wenig Humor."

Bunter Querschnitt der städtischen Einrichtungen

Die Kurzfilme haben zum Ziel, eine möglichst große Bandbreite der städtischen Institutionen und Organisationen abzubilden. Neben der Feuerwehr werden die Verwaltung der Stadt, das örtliche Polizeirevier, ein Freibad sowie eine Müll-Umladestation besucht. Die Institutionen gewähren u.a. Einblicke in die Einsatzvorbereitung der Feuerwehr, die Arbeit mit Polizeihunden, die Tätigkeiten der Wasserschutzpolizei, die Funktionsweise der Wasseraufbereitungstechnik im Schwimmbad und der Mülltrennung sowie die Gesetzmäßigkeiten der Kommunalpolitik.

 

Gemeinsam für das städtische Zusammenleben

„Die Stadt lebt davon, dass viele Menschen gute Ideen haben und das Beste für Ihre Stadt wollen“, so Thomas Gockel, Pressesprecher der Stadt Pirna. Dies gilt nicht nur für Stadtverwaltungen, sondern auch für alle anderen Bereiche, die für die Einwohnerinnen und Einwohner einer Stadt von Belang sind. Denn bei aller Unterschiedlichkeit haben die Filme eine Gemeinsamkeit: Sie nehmen Bezug zum Gemeinwesen und erörtern, wieso die besuchten Einrichtungen wichtig für das Zusammenleben sind. Tätigkeitsbereiche werden altersgerecht und unterhaltsam dargestellt und Berufsbilder vermittelt. Die Kurzfilme sind auf der Homepage der „gläsernen Stadt“ sowie auf Youtube kostenfrei vorzufinden.

Feuerwehr: https://www.youtube.com/watch?v=mVwHJ2FwDts&t=366s
Rathaus: https://www.youtube.com/watch?v=I8GDb7lo3Ag&t=2s
Polizei: https://www.youtube.com/watch?v=KOg46yPPiZA&t=1s
Freibad: https://www.youtube.com/watch?v=GUaAcTvYj_o&t=5s
Müll-Umladestation: https://www.youtube.com/watch?v=IL-To_BSjFw

Über „Die gläserne Stadt“

Im Rahmen des Angebots können Kinder und Jugendliche ab einem Alter von 8 Jahren ihre Stadt näher kennen- sowie demokratische Strukturen schätzen lernen. Durch Besuche vor Ort und anschließende Kleinprojekte wie Planspiele oder Workshops zu diversen Themen erfahren die Teilnehmenden, wie das öffentliche Zusammenleben funktioniert. Zeitgleich bietet das außerschulische Bildungsangebot gute Anknüpfungspunkte an die neuen Lehrpläne und festigt bzw. erweitert bereits erlerntes Wissen. Zahlreiche städtische Einrichtungen wie die Polizei, der Bürgermeister, oder die Müllentsorgung beteiligen sich an dem Angebot. Bisher haben über 700 junge Menschen aus Pirna und Heidenau an „Die gläserne Stadt“ teilgenommen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.glaesernestadt.de

Spenden Sie für die Zukunft des Projektes

Spenden Sie für "Die gläserne Stadt", damit weitere Kinder und Jugendliche an dem Projekt teilnehmen können und ihr Gemeinwesen schätzen lernen. Für 80 Euro können wir mit 8 Kindern eine Einrichtung (Polizei, Feuwehr, Stadtrat, DRK uvm.) besuchen.

Hier finden Sie unser Spendenformular.

Kontakt für Rückfragen

Für Rückfragen steht Ihnen Projektreferentin Lisa Porsch unter l.porsch@aktion-zivilcourage.de zur Verfügung.