Worum geht es im Projekt?

„Die gläserne Stadt“ ist ein Begegnungsangebot, bei dem Menschen und städtische Einrichtungen durch Besuche zusammengebracht werden, um das Vertrauen in das demokratische Zusammenleben vor Ort zu stärken. Das Angebot wird durch Workshops, Planspiele sowie Kurzfilme ergänzt.

Wen wollen wir erreichen?

Im Rahmen des Angebots können junge Menschen ab 8 Jahren ihre Stadt näher kennen- und demokratische Strukturen schätzen lernen. Das außerschulische Bildungsangebot bietet gute Anknüpfungspunkte an Lehrpläne aller Schulformen. Perspektivisch sollen sich auch Erwachsene an dem Angebot beteiligen.

Was sind die Ziele (der Förderung)?

Eine häufige Folge aus fehlenden Berührungspunkten mit Institutionen sind Desinteresse und Misstrauen. Durch präventive und transparente Arbeit wird der Zusammenhalt in der Gesellschaft gestärkt sowie mehr Vertrauen, Verständnis, Eigenverantwortung und Empathie bei (jungen) Menschen erreicht.

Wer fördert das Projekt:

 

Stadtleben vor Ort erkunden

Bis zum Jahresende 2020 haben bisher insgesamt ca. 700 junge Menschen im Alter zwischen 8 und 19 Jahren an der „gläsernen Stadt“ in Pirna und Heidenau teilgenommen. Die Kinder und Jugendlichen besuchten verschiedene Institutionen ihrer Kommune und konnten so mit der Polizei, Feuerwehrleuten und vielen weiteren Verantwortungstragenden städtischer Einrichtungen ins Gespräch kommen.

  • Im Jahr 2020 konnten 320 Teilnehmende mit verschiedenen, analogen Teilangeboten der „gläsernen Stadt“ erreicht werden. Die Kurzfilme wurde über 13.000-mal aufgerufen.

Coronabedingt mussten viele Besuche und Teilprojekte abgesagt werden, die durch Online-Seminare, digitale Interviews sowie Kurzfilme erfolgreich kompensiert wurden. 

Weitere Ergebnisse lesen

Unser Gemeinwesen

Wer entscheidet in unserer Stadt? Wer hält uns auf dem Laufenden? Und wie können wir selbst mitgestalten? Diesen und weiteren Fragen wird bei der „gläsernen Stadt“ näher auf den Grund gegangen. Neben Besuchen vor Ort sowie Seminaren und Planspielen wurden Portraitfilme über einzelne Institutionen gedreht, um Aufgaben und Berufsbilder zwar knapp, aber mit Humor zu vermitteln. „Die gläserne Stadt“ war dabei u.a. im Rathaus, im Amtsgericht und im Freibad zu Besuch. Die Kurzfilme können kostenlos auf unserer Webseite abgerufen werden: https://www.glaesernestadt.de/filme/.

Mehr Informationen zur „gläsernen Stadt“

„Die gläserne Stadt“ ist ein Bildungsangebot für junge Menschen. Das Projekt ist modular aufgebaut und besteht aus zwei verschiedenen Teilphasen. In der ersten besuchen die Teilnehmenden eine Einrichtung vor Ort und haben so die Möglichkeit, mit verschiedenen Verantwortungstragenden persönlich ins Gespräch zu kommen, um so einen direkten Einblick in die Institution oder Organisation zu erlangen. Anschließend werden die Projektgruppen selbst aktiv, in dem sie das neu erlernte Wissen durch Workshops in vielfältiger und interaktiver Art vertiefen bzw. ergänzen. Diese Workshops können zum Beispiel aus Seminaren, Planspielen und Erklärvideos zu unterschiedlichen Themen bestehen.

Mehr lesen in unserem Jahresbericht

Frag uns

Lisa Porsch

Referentin

"Die Gläserne Stadt"

Tel. 03501 462 907 0
l.porsch@aktion-zivilcourage.de