Lernen durch Engagement. Und plötzlich sind die kleinen Dinge von großem Wert!

1. April 2020

Lernen durch Engagement

Wir erleben in den letzten Wochen, mehr denn je, dass Solidarität, gegenseitige Rücksicht und Hilfsbereitschaft von immenser Bedeutung für unser aller Wohl sind. Diese Werte, die im regulären Alltag mit großer Selbstverständlichkeit genannt werden, scheinen dennoch viel zu oft am Katzentisch der gesellschaftlichen Prioritäten zu sitzen. Der Diskurs, wie wir diese Werte erhalten und stärken, verläuft meistens in pädagogischen oder politischen Nischen. Die Fähigkeit, ehrliches Interesse am Wohlergehen der Anderen zu entwickeln und die Bereitschaft, die eigenen Talente für die Gesellschaft einzubringen, sind keine Selbstverständlichkeiten. Es sind Werte, die Raum brauchen, um vorgelebt und von unseren Kindern und Jugendlichen eingeübt zu werden. Echte und anwendbare Lernräume ermöglichen das Ineinandergreifen von Unterricht und außerschulischer Lebenswelt.

Die Koordinierungsstelle Lernen durch Engagement, unterstützt sächsische Lehrkräfte dabei, diese Verbindung von Theorie und Praxis in den eigenen Unterricht zu integrieren. Wenn junge Menschen früh die Erfahrung machen, dass sie mit dem Wissen aus der Schule, reale Probleme im Alltag lösen können, werden sowohl kognitive Lernprozesse, als auch gesellschaftliche Werte nachhaltig verankert.

 

Es gibt unzählige Möglichkeiten, kurzfristig und unkompliziert eine LdE-Idee umzusetzen

  • eine Berufsschule näht Schutzmasken für eine Arztpraxis,
  • eine 4. Klasse schreibt im Fach Deutsch Geschichten, die von der Klassenlehrerin an eine Kita mit Notbetreuung gesendet werden,
  • eine 6. Klasse entwickelt ein Sudoku-Büchlein und schenkt es einem Altenheim
  • Oberschüler zeichnen Bilder, die von der Kunstlehrerin an Läden und Supermärkte überreicht und dort aufgehängt werden
  • eine 2. Klasse entwickelt mehrere Memory-Sets im Sachunterricht (Pflanzen, Tiere, usw.), die an eine Klinik für Kinder- und Jugendmedizin versendet werden

Wer wir sind

Im September 2019 wurde auf Initiative des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus die Koordinierungsstelle Lernen durch Engagement in Sachsen (KLE) gegründet. Aufgabe der Koordinierungsstelle ist es, Schulentwicklungsprozesse auf Grundlage der innovativen Unterrichtsform Lernen durch Engagement zu unterstützen und sächsische Lehrkräfte in der Anwendung der Methode zu begleiten.

Lernen durch Engagement (engl. Service Learning) verbindet fachliches Lernen mit gesellschaftlichem Engagement, indem das erworbene Wissen aus dem Unterricht sofort für die Gemeinschaft außerhalb der Schule eingesetzt wird. Der methodische Ansatz ist langjährig im In-und Ausland erprobt und weist zahlreiche positive Bildungseffekte auf.

Angepasst auf die aktuelle Situation beraten wir ab sofort interessierte Lehrkräfte zum Thema gesellschaftliches Engagement im Homeschooling. Unser Unterstützungsangebot beinhaltet in Zeiten von Corona folgende Themen:

  • Planung von kurzfristigen Engagementvorhaben im Homeschooling für jede Schulart
  • Online-Tools, um den Kontakt zwischen Schule bzw. Schüler*innen und Engagementpartnern aufrecht zu erhalten oder Vorhaben zwischen Schule und Engagementpartner vorzustellen und zu besprechen,
  • Suche nach Schulen oder Engagementpartnern,
  • Anregungen für künftige Engagementprojekte,
  • finanzielle Unterstützung.

Wie sind wir zu erreichen

Sie können uns gern eine E-Mail an j.sehmisch@kle-sachsen.de oder n.krasowska@kle-sachsen.de schreiben oder uns unter 0351 20298383 anrufen. Ausführliche Informationen zur KLE finden Sie auf der Webseite www.kle-sachsen.de

Koordinierungsstelle Lernen durch Engagement (KLE) ist eine gemeinsame Maßnahme der Aktion Zivilcourage e. V. und der Sächsischen Jugendstiftung. Sie wird durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts und durch die Freudenberg Stiftung finanziert.