Worum geht es im Projekt?

Cyber-Mobbing, Hass im Klassenchat oder Fake-News sind Herausforderungen, mit denen Schulen zunehmend konfrontiert sind. Mit „Schule und digitale Demokratie" werden Partnerschulen in Sachsen mit bedarfsgerechten Bildungsangeboten im reflektierten Umgang mit den sozialen Medien gefördert.

Wen wollen wir erreichen?

Um ein wertschätzendes Miteinander im Schulalltag zu fördern, müssen alle Akteur*innen der Schulkultur für das Thema Medienbildung sensibilisiert werden. Hierfür werden Workshops mit Schüler*innen, Fortbildungen für Lehrkräfte und Elternabende durchgeführt.

Was sind die Ziele (der Förderung)?

Unser Ziel ist es, Schüler*innen zu stärken, Gefahren im Netz selbstbewusst entgegenzuwirken und als mündige Bürger*innen zu agieren. Lehrkräfte und Eltern erweitern ihr Wissen über digitale Lebenswelten im Bereich soziale Netzwerke. So werden Schulen für digitale Transformationsprozesse stark gemacht.

Wer fördert das Projekt:

 

Medienbildung in Sachsen vorantreiben

Workshops für Schüler*innen zu Themen wie Fake News, Hate Speech, Cybermobbing oder Meinungsbildung in den sozialen Netzwerken; Fortbildungen für Lehrkräfte zu den Chancen und Herausforderungen sozialer Netzwerke oder der Arbeit mit interaktiven Tools; Elternabende zu aktuellen Themen rund um Medienbildung – all das bietet das Projekt „Schule und digitale Demokratie“.

2019 ins Leben gerufen, hat sich das Projekt „Schule und digitale Demokratie“ längst etabliert und bewährt. Die bedarfsgerecht zugeschnittenen Bildungsangebote vor Ort und die hohe Interaktivität der Online-Seminare begeistern Schulleitung, Kollegium und Schülerschaft. Das spiegeln auch Auszeichnungen, wie die Hervorhebung des Projektes in der Studie „Kein Netz für Hass“ von der Amadeu Antonio Stiftung, dem IDZ Jena und der Demokratie-Stiftung Campact, wieder. 

Um das Projekt noch nachhaltiger zu gestalten, werden ab dem kommenden Schuljahr Medien-Peers ausgebildet. Dann sollen Schüler*innen der Klassenstufe 8 und 9 dazu befähigt werden, ein 45-minütiges Training zu Cybermobbing bzw. Klassenchatregeln an der Schule zu leiten. Zudem wird ein Netzwerk aus ehemaligen und bestehenden Partnerschulen aufgebaut.

Lesen Sie mehr zu unserem Projekt im aktuellen Jahresbericht oder auf unserer Webseite.

Weitere Ergebnisse lesen

Frag uns

Anne Neuber

Referentin (Büro Dresden)

Schule und digitale Demokratie

Tel. 0351 2029 8381
a.neuber@aktion-zivilcourage.de

Alena Hegedüs

Referentin (Büro Dresden)

Schule und digitale Demokratie

Tel. 0351 2029 8381
a.hegedues@aktion-zivilcourage.de