Das Problem: Kommunalpolitik erhält nicht genug Anerkennung

Kommunalpolitik wird oft nicht als Politik anerkannt. Über öffentlichen Personennahverkehr zu diskutieren, erscheint nicht so wichtig, wie die globalen Probleme der Menschheit zu lösen. Wir als Aktion Zivilcourage e. V. glauben an Kommunalpolitik! Für viele Jugendliche bietet die Gemeinde den ersten politischen Ort, an dem sie sich engagieren. Wenn Jugendliche sich vor Ort für ihre Anliegen einsetzen, verändern sie später vielleicht die „große Politik“.

Praxisnahe Umsetzung von Projekten

„Das wird eh nichts – Das haben wir schon so oft angesprochen und es ist nichts passiert“. Das waren die ersten Sätze von einem Schüler, als wir sie im Rahmen des Workshops „Kommunalpolitik und ich“ nach ihren Anliegen gefragt haben. Die Schüler schilderten, dass immer mal wieder ihre heißgeliebten Mopeds der Marke S51 in der Nähe der Schule gestohlen oder beschädigt werden. Daraufhin hatte sie bereits mehrere Anläufe unternommen, um einen sicheren Mopedparkplatz an der Schule zu schaffen. Bis jetzt ohne Erfolg. 

In unserem Workshop lernten sie wie Kommunalpolitik funktioniert und wer für was zuständig ist. Mit dem Wissen führten sie eine Umfrage in der Schule durch, wer alles den Mopedparkplatz nutzen würde und erstellten einen ersten Kostenplan. Beides stellten sie dem Bürgermeister und der Stadtverwaltung Sebnitz in einem persönlichen Gespräch vor. Gemeinsam diskutierten sie die nächsten Schritte, führten Gespräche mit dem Bauamt durch und prüften in welcher Höhe eine Nutzungsgebühr für die Schülerinnen und Schüler angemessen sei. Die Schülerinnen und Schüler lernten die Abläufe in einer Verwaltung kennen, wie Haushaltsplanungen funktionieren und wer alles über ein Projekt entscheiden muss. Nach nur 6 Monaten konnte der gesicherte Mopedparkplatz an der Schule eröffnet werden. „So könnte Gemeinschaftsunterricht immer laufen“ – sagte einer der Schüler zur Eröffnung.

Das können Sie tun

Kommunalpolitik ist wichtig und betrifft unmittelbar das Leben junger Menschen. Ermutigen Sie Jugendliche ihre Ideen in Stadträten, Bürgersprechstunden und persönlichen Gesprächen vorzubringen. Die Aktion Zivilcourage e.V. vermittelt mit dem Workshop „Kommunalpolitik und ich“ das passende Wissen und Handlungsmöglichkeiten diese Anliegen an der richtigen Stellen einzubringen. 

Die Workshops finden im Rahmen des Gemeinschaftsunterrichts als außerschulisches Angebot statt. Für die Schulen ist das Angebot kostenfrei. Dennoch entstehen Personalkosten für die Referentinnen, die die Workshops organisieren und durchführen. Ein Teil der Kosten kann über Förderprogramme gedeckt werden. Den Rest steuert die Aktion Zivilcourage e. V. bei und sammelt dafür Spenden.

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende Jugendliche dabei, Ihre Anliegen in der Kommune einzubringen und gemeinsam mit der Gemeinde umzusetzen. Spenden Sie hier.