15.03.2017 / Dresden

Das Sächsische Kabinett hat die Novellierung der Förderrichtlinie des Landesprogramms „Weltoffenes Sachsen" (WOS) beschlossen. Für Projektdurchführung stehen 2017/18 jährlich rund vier Millionen Euro zur Verfügung. Für kleinere Initiativen wurden Antragshürden weiter abgebaut. 

Neben dem Abbau von Antragshürden für kleinere Initiativen und der Verlängerung der Förderdauer auf bis zu drei Jahre wird im Zuge der Novellierung ein eigenständiger WOS-Beirat gegründet. Dieser Beirat – bestehend aus Mitgliedern des Landtages, Vertretern von Zivilgesellschaft und Wissenschaft - hat erstmals und unter dem Vorsitz von Integrationsministerin Petra Köpping und Innenminister Markus Ulbig am 13. März getagt. Nachdem die sogenannte Demokratieerklärung seit 2015 bei der Antragsstellung von den Trägern nicht mehr eingefordert wurde, wurde sie jetzt komplett aus der Richtlinie gestrichen.

Weitere Infos gibt es auf der neuen Programmwebsite.