28.07.2017

Mit dem Margot-Friedländer-Preis werden seit 2014 Jugendliche aufgerufen, sich mit dem Holocaust, seiner Überlieferung und Zeugenschaft in interaktiven Projekten auseinanderzusetzen und sich gegen heutige Formen von Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung einzusetzen. 

Der Preis richtet sich bundesweit an Schüler*innen der Sekundarstufe I und II aller Schulformen, der Beruflichen Schulen, Förderschulen und an Jugendliche und Auszubildende zwischen 14 und 25 Jahren, die kein Studium begonnen haben. Das Preisgeld von bis zu 5.000 € dient der Finanzierung und Umsetzung der ausgezeichneten Projektidee im zweiten Halbjahr 2017/2018.