Skala Initiative

Konflikte nehmen zu – ob im Klassenzimmer oder auf dem Pausenhof, in Kita oder Schule. Diversität stellt alle Beteiligten vor neue Herausforderungen, Eltern, Lehrkräfte und Jugendliche gleichermaßen. Hier erfahren Sie mehr zum neuen Projekt.

Die Aktion Zivilcourage e.V. verfügt über jahrelange Erfahrung im Bereich der politischen Bildung und will bewährte Methoden, Modelle und Herangehensweisen nun auf neue Zielgruppen ausweiten.  Mit dem Projekt „Kompetenzstärkung und Engagementförderung von Kindern und Jugendlichen“ werden Heranwachsende bestärkt, gesellschaftliche Herausforderungen wie Flucht, Migration, Globalisierung und Populismus lösungsorientiert und vor allem im konstruktiven Miteinander zu bewältigen.

Die Befähigung für Teilhabe, Meinungsbildung oder Toleranz werden weitestgehend im Kindesalter angelegt und sind im Erwachsenenalter kaum mehr vermittelbar. In der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen trägt der Verein deshalb dazu bei, der zunehmenden gesellschaftlichen Spaltung, der zunehmenden Ablehnung gegenüber anderen Kulturen und politischen Verantwortlichen sowie der Abwendung gegenüber einer demokratischen Kultur entgegenzuwirken. Deshalb werden dem Alter entsprechend Bildungsangebote entwickelt und angeboten. Pro Jahr finden etwa 70 Workshops für Kinder und Jugendliche statt sowie monatlich eine Fortbildung für das pädagogische Fachpersonal.

Gefördert wird das Vorhaben im Rahmen der SKala-Initiative, mit der bis 2020 bundesweit etwa 100 gemeinnützige Organisationen unterstützt werden. Das Fördervolumen beträgt insgesamt bis zu 100 Millionen Euro. SKala ist eine Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungshaus PHINEO. 2013 wurde der Aktion Zivilcourage e.V. durch die Berliner Institution das sogenannte Wirkt-Siegel für seine vorbildliche Bildungsarbeit verliehen.

 

Quelle: Aktion Zivilcourage e. V.

« zurück