Netzwerktreffen Heidenau 2017-1
1

Zum vierten Mal treffen sich auf Einladung der Aktion Zivilcourage e. V.  am 14. November 2017 in Heidenau Akteure , die sich um die Integration von Asylsuchenden und anderen Migranten bemühen. Darüber hinaus begleitet der Verein das örtliche Ehrenamt (MITEINANDER-Initiative).

Das Netzwerk aus Engagierten und Multiplikator/innen trifft sich seit etwa zwei Jahren in regelmäßigen Abständen und war mit Blick auf die verstärkte Zuwanderung nach Deutschland seit 2015, aber auch als Antwort auf die Unruhen im August desselben Jahres entstanden.

Netzwerktreffen in Heidenau blickt zurück

Die Teilnehmenden können Informationen austauschen sowie auf Bedarfe und Herausforderungen in ihren jeweiligen Arbeitsbereichen aufmerksam machen. Außerdem stellen verschiedene Mitglieder ihre laufenden Projekte vor, wie zum Beispiel das seit langem erfolgreiche „Begegnungscafé“, das mittlerweile zu einem wichtigen Anlaufpunkt in Heidenau geworden ist. Beim nun anstehenden Netzwerktreffen wird die versammelte Runde auf das Jahr 2017 zurückblicken und die Zusammenarbeit für das kommende Jahr entwickeln und planen. Auch 2018 sollen viele schöne Begegnungen ermöglicht, Menschen unterstützt, Türen geöffnet und so insgesamt hinsichtlich der Integration von Zuwanderern ein aufgeschlossenes und positives Klima in Heidenau gefördert werden.

Zusammenarbeit vor Ort stärken

Ein weiterer Schwerpunkt wird bei dem Treffen auf der gelingenden Zusammenarbeit von ehrenamtlichen und hauptamtlichen Kräften liegen. Dazu gehören viele Ehrenamtliche der Aktion Zivilcourage e. V und anderer Vereine, zum Beispiel „Gemeinsam in Heidenau e.V.“ , sowie hauptamtliche Flüchtlingssozialarbeiter/innen, der kommunale Integrationskoordinator, Kirchenvertreter/innen und Mitarbeiter/innen verschiedener Integrationsprojekte und -maßnahmen.

Die Zusammenarbeit dieser verschiedenen Akteure bedarf einer Reflektion, die herausarbeitet, an welcher Stelle sie im Interesse der Geflüchteten und Migrant/innen gelingt und wo Schwierigkeiten und Konflikte entstanden sind. Die Ergebnisse aus dieser Reflektion sowie aus weiteren im gesamten Landkreis sollen 2018 in Zusammenarbeit mit der Landkreisverwaltung zusammengeführt werden und in Bildungsmaßnahmen münden.

Bei Fragen oder bei Interesse an einer Teilnahme, wenden Sie sich gerne an die Integrations- und Ehrenamtskoordinatorin Julia Schindler unter 03501 779 1144 oder j.schindler@aktion-zivilcourage.de.

Quelle: Aktion Zivilcourage e. V.

« zurück