Charles Rojzman Aktion Zivilcourage

Mitte Mai ist die mehrmonatige Schulung zu Ende gegangen, mit der wir 20 Engagierte und Multiplikator/innen aus Vereinen, Initiativen und Verwaltungen zu „Prozessbegleiter/innen für Konflikt und Kooperation“ ausbilden haben lassen.

Ausbildung mit Konfliktforscher Charles Rojzman

Leiter der Weiterbildung, die fast ein Jahr dauerte und 7 Module umfasste, war Charles Rojzman, ein französischer Pädagoge und Psychotherapeut mit polnisch-jüdischen Wurzeln, der in den 1980er Jahren die Interventionsmethode „Thérapie sociale“ entwickelt hat.

Seitdem bringt er weltweit Menschen überall dort zusammen, wo das gesellschaftliche Zusammenleben krankt, um den Zusammenhalt und die Fähigkeit zur Kooperation in sozialen Gruppen wiederherzustellen. Das Besondere der Methode ist die Haltung der Gruppenleitung, welche eine Atmosphäre schafft, in der sich Menschen ohne Angst, Vorurteile, Verachtung und einander in „echten“ Gesprächen zugewandt begegnen können und beginnen, Gewalt in Konflikt zu wandeln und wieder konstruktiv miteinander umzugehen.

Initiative "Gesprächsbereit"

Ein Großteil der Teilnehmer/innen hat sich zu der Initiative „Gesprächsbereit“ zusammengeschlossen, die schon in Dresden Klotzsche an der Durchführung von drei Stadtteilgesprächen beteiligt war und in Zukunft vor allem in Dresden weitere Dialogveranstaltungen und Gesprächsformate organisieren und etablieren möchte. Näheres hierzu finden Sie auf der Webseite der Initiative „Gesprächsbereit“ https://gespraechs-bereit.de/.

Und das sagen die Teilnehmer/innen:

„Ich habe sehr viel über mich selbst gelernt, meine Wirkung auf andere, den Einfluss von Kindheitserlebnissen auf mein heutiges Denken und Handeln.“

„Das wichtigste Lernergebnis lag in der Selbsterfahrung. Diese hat mir auch gezeigt, wer ich bin und was mich geprägt hat. Das habe ich in dem Maße noch nie in einer Schulung erlebt. Das hat mich total begeistert.“

„Konflikt ist etwas Natürliches – das weiß ich jetzt. Es gilt, ihn von Gewalt zu befreien, dann kann mich eine Konfliktfähigkeit zu einem selbstbewussteren Menschen machen.“

„Die Schulung ist toll, hilft, eigene Gewalt zu erkennen und bei einer Moderation allen ein Klima zu schaffen, in dem sie sich einzubringen trauen.“

Die Weiterbildung wurde gefördert im Rahmen des Landesprogramms "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz". Für Fragen wenden Sie sich an unsere Mitarbeiterin Julia Schindler per E-Mail an j.schindler@aktion-zivilcourage.de oder sehen sie sich die Ziele der Ausbildung näher an.

Quelle: Aktion Zivilcourage e. V.

« zurück